Leipziger Auwald - Wildpark Connewitz

36 Tierarten, Ponyreitbahn, Spielpl√§tze, Wildparkgastst√§tte, Kremserfahrten …
Der Wildpark erstreckt sich √ľber ein Areal von 42 ha inmitten des Leipziger Auwaldgebietes. Er beherbergt im Gehegebereich 30 Tierarten mit ca. 250 Tieren.

ZOO Leipzig

Nordwestlich der Leipziger Innenstadt befindet sich der Zoologische Garten Leipzig.
Der Leipziger Zoo ist einer der √§ltesten der Welt und wurde bereits am 9.Juni 1878 vom Gastwirt Ernst Pinkert zur Belebung seiner Gastwirtschaft ‚ÄěZum Pfaffendorfer Hof‚Äú gegr√ľndet. Es wurde in den Folgejahren ein gro√ües Raubtierhaus und ein Affenhaus errichtet. Erstmals in Deutschland wurden Orang-Utans der √Ėffentlichkeit gezeigt.

Ab 1910 wurde der Zoo um ein Aquarium und ein Terrarium erweitert. Seit 1920 ist der Zoo im Besitz der Stadt Leipzig. 1926 wurde eine Elefantenanlage im damals typischen Klinkerstil erbaut. 1930 folgte die große Bärenburg und 1934 wurde eine große Affenfreianlage eröffnet.
Der Zoo Leipzig war lange Zeit bekannt f√ľr seine erfolgreiche Haltung und Zucht von gro√üen Raubtieren, insbesondere L√∂wen und Tiger. Mit 342 Geburten von Amurtigern in 40 Jahren ist der Leipziger Zoo der beste Z√ľchter.

Die traditionsreiche und gro√üe Zooanlage grenzt an den Stadtpark „Rosental“ am Rande des Leipziger Auewald und umfasst heute √ľber 23 Hektar Land.
Nach der Jahrtausendwende wurde der Zoo um zahlreiche Anlagen erweitert und bietet nun eine große Zahl repräsentativer, moderner Tierhäuser dem Publikum.
Die Filmdokumentationen des MDR mit dem Titel „Elefant, Tiger & Co“ machten den Zoo seitdem in ganz Deutschland bekannt und viele Tierpfleger zu Fernsehstars.
Heute pr√§sentiert sich der Zoologische Garten als „Zoo der Zukunft“ mit hohem Anspruch an moderne Tierhaltung und folgenden Anlagen:

Pongoland РDie größte Menschenaffenanlage der Welt:
Im 2001 er√∂ffneten Pongoland sind Gorillas, Orang-Utans, Bonobos, Schimpansen und Gibbons beheimatet, es dient au√üerdem auch der Forschung des Max-Planck-Instituts f√ľr Evolution√§re Anthropologie (EVA).
L√∂wensavanne „Makasi Simba“
Auf weitläufigen 1000m² leben hier Angola-Löwen, eine bedrohte Unterart des Löwen. Über Wassergräben hinweg und durch eine Glasscheibe kann man die Großkatze wie auf Safari beobachten.

Afrikanische Kiwara-Savanne
Diese einer afrikanischen Savannenlandschaft nachempfundene Anlage wurde im April 2004 er√∂ffnet und bildet den gr√∂√üten Teil des Afrika-Areals im Leipziger Zoo von wo aus Giraffen, S√§belantilopen, Thomsongazellen und Zebras sowie Zwergflamingos, Strau√üe und andere Vogelarten zu beobachten sind. T√ľpfel-Hy√§nen sind durch einen Graben getrennt.

Sibirische Tiger-Taiga

Nicht das tropische, sondern das n√∂rdliche Asien zeigt die Tiger-Taiga. Hier erf√§hrt der Zoobesucher alles √ľber den Tiger und bestehende Schutzbem√ľhungen. Vom einem Beobachtungsdeck aus sind die Gro√ükatzen auf zwei Freianlagen zu erleben.

Elefantenanlage „Ganesha Mandir“

Der Elefantentempel Ganesha Mandir ist nach aufwändigem Umbau und kompletter Sanierung im Jahr 2006 eröffnet worden. Die neue Anlage, die aus vier abtrennbaren Freibereichen und dem Haus besteht, hat eine Gesamtfläche von 7000 m². 
Modernste Anforderungen an die Haltung der grauen Riesen werden hier erf√ľllt: mehrere Badebecken, zahlreiche Sand- und Schlammsuhlen und ein Sandboden im Innenfreigehege sind einige der „Komforteinrichtungen“ f√ľr die Elefanten.
Von zwei kambodschanischen Pagoden aus sind die Elefanten gut zu beobachten, ein geheimnisvoller Stollen f√ľhrt in den Tempelkeller an ein Unterwasserfenster, wo man mit etwas Gl√ľck Elefanten beim Tauchen und Baden sehen kann

Die Tropenhalle Gondwanaland

Den Besucher erwartet hier dann ein Regenwalderlebnis der besonderen Art: Er betritt die geheimnisvolle Welt des tropischen Urwaldes und entdeckt auf seiner Expedition immer wieder neue Tierarten. F√§hrt er mit mit Booten √ľber den Urwaldflu√ü, dann geht es in eine dunkle H√∂hle, wo ihn ein multimediales Erlebnis erwartet: er erlebt die Zeit des Urkontinents Gondwana, bis zur Teilung in die heutigen Kontinente.
Adresse:  Zoo Leipzig GmbH,  Pfaffendorfer Straße 29,  04105 Leipzig 

Völkerschlachtdenkmal

Das V√∂lkerschlachtdenkmal erinnert an die erste gro√üe Massenschlacht der Menschheitsgeschichte. √úber eine halbe Million Soldaten aus fast ganz Europa standen sich im Oktober 1813 auf den Schlachtfeldern um Leipzig gegen√ľber. Mehr dazu¬† unter: www.voelkerschlachtdenkmal.de

Innenstadt

Allerhand wissenswertes und Interessantes erfahren Sie unter: www.leipzig.de

Am Markkleeberger See

der kleinste, aber mit 57 m auch der tiefste der im Leipziger Neuseenland geflutenden Seen, wird k√ľnftig Freizeit- , Trend- und Leistungssport ganz gro√ü geschrieben.¬†Als neue touristische Angebote entstand 2006 die¬†
>> Kanu Slalom Wildwasseranlage, mehrere Wasserpolofelder, Strandbereiche Auenhainer Strand, Strandbad Markkleeberg-Ost und der Wachauer Strand, ein Zeltplatz und ein Campingplatz  sowie die Seepromenade.  www.kanupark-markkleeberg.com

Leipziger Neuseenland - Cospudener See

Der Cospudener See – Der gr√∂√üte Sandstrand Sachsens – ist ein 450 ha gro√üer Badesee mit √ľber 300 ha gro√üen Landschaftspark, dem Yachthafen, Aussichtspunkten, Botanischen G√§rten, Str√§nden und Heidelandschaften. Freizeitsportler zieht das Leipziger Neuseenland magisch an: Im Sommer ein herrliches Badeparadies, wird der Cospudenerner See auch von Surfern und Seglern gesch√§tzt. Radfahrer finden im Leipziger Neuseenland ein gut ausgebautes Wegenetz vor und Wanderer k√∂nnen vielf√§ltige Landschaften entdecken. Auch die Liebhaber von Golf und Tennis kommen voll auf ihre Kosten ebenso wie Anh√§nger verschiedener Trendsportarten wie Kiting, Tauchen, Drachenfliegen und Beachvolleyball.
www.Leipziger-Neuseenland.de  www.Cospuden.de

Pensionszimmer

Am Bahnhof Pension Holzhausen
Stötteritzer Landstr. 37
04288 Leipzig

Ferienwohnung

Am Bahnhof Pension Holzhausen
Mölkauer Straße 12
04288 Leipzig

Kontakt

Telefon: 034297-15 468
Fax:          034297-89 715
E-Mail:    info@pension-am-bahnhof-holzhausen.de